Das Entgelttransparenzgesetz: Auskunftsanspruch ab 6. Januar 2018

 

Anfang Juli 2017 trat das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen zwischen Frauen und Männern in Kraft (Entgelttransparenzgesetz, EntTranspG). Innerbetriebliche Entgeltsysteme sollen transparenter werden und die Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern steigen.

Im Wesentlichen wird Folgendes eingeführt:

1) individueller Auskunftsanspruch für Beschäftigte

Verfügt ein Betrieb in der Regel über mehr als 200 Beschäftigte bei demselben Arbeitgeber, so kann der Beschäftigte Auskunft verlangen über innerbetriebliche Kriterien und Verfahren zur Entgeltfindung. Üben mindestens 6 Beschäftigte des anderen Geschlechtes eine ähnliche Tätigkeit aus, so hat der Beschäftigte überdies Anspruch auf Mitteilung eines Vergleichsentgeltes.

Ungleichbehandlungen können etwa durch regionale Unterschiede, der Qualifikation und der Arbeitsergebnisse gerechtfertigt werden. Sind sie hingegen ungerechtfertigt, so kann der Beschäftigte den Unterschied zwischen seinem tatsächlichen Entgelt und dem Vergleichsentgelt einklagen.

2) Entgeltbericht

Verfügt ein Arbeitgeber in der Regel über mehr als 500 Beschäftigte und ist er zur Aufstellung eines Lageberichtes verpflichtet, so muss er zudem einen Entgeltbericht aufstellen und diesen neben Jahresabschluss und Lagebericht beim Bundesanzeiger veröffentlichen.
Darin ist im Wesentlichen zu berichten über Maßnahmen
– sowohl zur Förderung der Gleichstellung
– als auch zur Herstellung von Entgeltgleichheit
zwischen Frauen und Männern, und zwar
– sowohl in qualitativen Angaben (z.B. Schulungsmaßnahmen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf)
– als auch in quantitativen Kriterien (z.B. nach Geschlecht aufgeschlüsselt die Gesamtzahl der Beschäftigten sowie Voll- und Teilzeitbeschäftigte).

Erstmals ist im Kalenderjahr 2018 über das Kalenderjahr 2016 zu berichten, danach gilt für tarifgebundene Arbeitgeber ein dreijähriger und für übrige Arbeitgeber ein fünfjähriger Zyklus. Eine Konzernberichtspflicht besteht nicht.

Auffallend ist: Wer keinen Entgeltbericht aufstellt oder veröffentlicht, wird nicht gesetzlich sanktioniert. Vielmehr setzt der Gesetzgeber auf die negative Beurteilung durch die Öffentlichkeit; ein klares Zeichen dafür, dass er kapitalmarktorientierte und keine mittelständischen Unternehmen im Fokus hatte. Überdies wird der Abschlussprüfer im nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Prüfungsbericht über den Verstoß berichten.

Literatur: Kolb/Heinek, WPg 2017, 1243.

Transparenz

Mark Schüttler
MOORE STEPHENS Westfalen AG

Zurück

Der BREXIT im Visier deutscher Unternehmen – Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs und seine wirtschaftlichen und steuerlichen Folgen

Am 29. März 2017 erklärte mit dem Vereinigten Königreich (UK) erstmals ein Mitgliedstaat den einseitigen Austritt aus der Europäischen Union. Der Ausgang der Austrittsverhandlungen und damit die Klärung der künftigen Beziehung zu Europa sind bereits für Oktober 2018 vorgesehen.


Zum Artikel

Quellensteuerbefreiung auch für reine EU-Holdinggesellschaften?

Durch § 50d Abs. 3 EStG will der deutsche Gesetzbegeber verhindern, dass durch die gezielte Zwischenschaltung von einer in einem DBA-Staat oder EU-Staat ansässigen Gesellschaft Vergünstigungen nach DBA oder durch die im nationalen Recht umgesetzte Mutter-Tochter-Richtlinie oder Zins-Lizenz-Richtlinie von nichtberechtigten Personen in Anspruch genommen werden.


Zum Artikel

Zweite Digitalisierungstagung der MSDAG

Unter dem Motto „Digitalisierung und New Work“ werden in Hamburg am 26. und 27. April 2018 wieder Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und die „jungen Wilden“ aller Mitgliedskanzleien zur zweiten MOORE STEPHENS Digitalisierungstagung erwartet.


Zum Artikel