Mitwirkung an einem Forschungsprojekt der Universität Paderborn und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an einem Forschungsprojekt teilgenommen, das die Komplexität von Steuersystemen weltweit aus der Sicht eines multinationalen Unternehmens untersucht.

Das unter der Leitung der Universität Paderborn (Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane & Thomas Hoppe) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Deborah Schanz & Susann Sturm) durchgeführte Projekt verfolgt unter anderem das Ziel, einen Indikator für die steuerliche Komplexität eines Landes zu entwickeln und so eine Vergleichbarkeit der steuerlichen Situation in den einzelnen Ländern zu schaffen. Der Indikator soll beispielsweise auch Unternehmen und steuerliche Berater bei Investitionsentscheidungen unterstützen.

Die notwendigen Daten wurden im Rahmen einer umfassenden Online-Befragung erhoben, die sich an Steuerexperten verschiedener internationaler Gesellschaften und Netzwerke richtete. Auch die Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an der Befragung teilgenommen und ihre Erfahrungen eingebracht; insgesamt wurden Antworten von mehr als 1.000 Teilnehmern aus 147 Ländern berücksichtigt.

Auf Basis der Antworten haben die beiden Universitäten erste deskriptive Auswertungen vorgenommen. Im nächsten Schritt erfolgen Detailanalysen und die Entwicklung des Komplexitätsindikators.

Zur 2016 Global MNC Tax Complexity Suryey

Zurück

Die neueste Ausgabe der MO(O)RE News gibt Ihnen einen Einblick in die jüngsten Entwicklungen der Bereiche (Internationales) Steuerrecht, Rechnungslegung, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht.

Wir wünschen eine angenehme Lektüre.


Zum Artikel

Doing business in Germany

Diese Broschüre von Moore Stephens Europe vermittelt Ihnen erste, grundsätzliche Informationen über unternehmerisch wichtige Gegebenheiten und Vorschriften in Deutschland.


Zum Artikel

Neue Angabepflicht zur Bestandsgefährdung nach IDW PS 270 n.F.?

Nach IDW PS 270 haben bestandsgefährdete Unternehmen aller Größen und Rechtsformen künftig im Anhang anzugeben, dass sie bestandsgefährdet sind, was dazu führte und was der gesetzliche Vertreter dagegen zu tun beabsichtigt. Der Standard gilt ab Prüfungssaison 2019.


Zum Artikel