Mitwirkung an einem Forschungsprojekt der Universität Paderborn und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an einem Forschungsprojekt teilgenommen, das die Komplexität von Steuersystemen weltweit aus der Sicht eines multinationalen Unternehmens untersucht.

Das unter der Leitung der Universität Paderborn (Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane & Thomas Hoppe) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Deborah Schanz & Susann Sturm) durchgeführte Projekt verfolgt unter anderem das Ziel, einen Indikator für die steuerliche Komplexität eines Landes zu entwickeln und so eine Vergleichbarkeit der steuerlichen Situation in den einzelnen Ländern zu schaffen. Der Indikator soll beispielsweise auch Unternehmen und steuerliche Berater bei Investitionsentscheidungen unterstützen.

Die notwendigen Daten wurden im Rahmen einer umfassenden Online-Befragung erhoben, die sich an Steuerexperten verschiedener internationaler Gesellschaften und Netzwerke richtete. Auch die Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an der Befragung teilgenommen und ihre Erfahrungen eingebracht; insgesamt wurden Antworten von mehr als 1.000 Teilnehmern aus 147 Ländern berücksichtigt.

Auf Basis der Antworten haben die beiden Universitäten erste deskriptive Auswertungen vorgenommen. Im nächsten Schritt erfolgen Detailanalysen und die Entwicklung des Komplexitätsindikators.

Zur 2016 Global MNC Tax Complexity Suryey

Zurück

Der BREXIT im Visier deutscher Unternehmen – Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs und seine wirtschaftlichen und steuerlichen Folgen

Am 29. März 2017 erklärte mit dem Vereinigten Königreich (UK) erstmals ein Mitgliedstaat den einseitigen Austritt aus der Europäischen Union. Der Ausgang der Austrittsverhandlungen und damit die Klärung der künftigen Beziehung zu Europa sind bereits für Oktober 2018 vorgesehen.


Zum Artikel

Quellensteuerbefreiung auch für reine EU-Holdinggesellschaften?

Durch § 50d Abs. 3 EStG will der deutsche Gesetzbegeber verhindern, dass durch die gezielte Zwischenschaltung von einer in einem DBA-Staat oder EU-Staat ansässigen Gesellschaft Vergünstigungen nach DBA oder durch die im nationalen Recht umgesetzte Mutter-Tochter-Richtlinie oder Zins-Lizenz-Richtlinie von nichtberechtigten Personen in Anspruch genommen werden.


Zum Artikel

Zweite Digitalisierungstagung der MSDAG

Unter dem Motto „Digitalisierung und New Work“ werden in Hamburg am 26. und 27. April 2018 wieder Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und die „jungen Wilden“ aller Mitgliedskanzleien zur zweiten MOORE STEPHENS Digitalisierungstagung erwartet.


Zum Artikel