Neue Angabepflicht zur Bestandsgefährdung nach IDW PS 270 n.F.?

Schon Goethe wusste: „Bei wissenschaftlichen Streitigkeiten nehme man sich in acht, die Probleme nicht zu vermehren.“

Nach IDW PS 270 haben bestandsgefährdete Unternehmen aller Größen und Rechtsformen künftig im Anhang anzugeben, dass sie bestandsgefährdet sind, was dazu führte und was der gesetzliche Vertreter dagegen zu tun beabsichtigt. Der Standard gilt ab Prüfungssaison 2019. Von der IDW-Vorgabe sind insbesondere kleine Gesellschaften betroffen, die mangels Lagebericht derzeit nirgends über ihre Bestandsgefährdung berichten müssen.

Das IDW erklärt die Bestandsgefährdung zum besonderen Umstand, der zur Angabe verpflichte, weil der Abschluss ohne Angabe die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage nicht ordnungsmäßig vermittle (§ 264 Abs. 2 Satz 1 HGB) (hierzu kritisch Schüttler, NWB WP Praxis 2018, 213). Die fehlende oder unangemessene Angabe müsse zur Einschränkung des Prüfungsurteiles zum Abschluss führen.

Unabhängig vom IDW hat auch die Bundessteuerberaterkammer ihre Hinweise zur Unternehmensfortführung bei der Abschlusserstellung im März 2018 reformiert. Wenngleich aus ganz anderem Grund rät die BStBK dem mit der Erstellung beauftragten Steuerberater zwar ebenfalls zur Anhangangabe, erklärt sie aber meistens für „rein informatorisch“, also für freiwillig. Auf die Abschlussprüfung gemünzt heißt dies: Das Fehlen einer freiwilligen Angabe darf nicht zur Einschränkung führen. Auch ist eine freiwillige Angabe anders als eine verpflichtende Angabe nicht offenlegungspflichtig (vgl. Schüttler, NWP WP Praxis 2018, 278).

Der Abschlussprüfer muss künftig eigenverantwortlich entscheiden, ob er auf die Anhangangabe besteht oder nicht.

Literaturhinweise:

  • Schüttler, Neue Angabepflicht zur Bestandsgefährdung nach IDW (E)PS 270? – IDW-Vorgabe speziell für kleine Gesellschaften ohne Lagebericht problematisch, NWB WP Praxis 2018, 213.
  • Schüttler, Update: Neue Angabepflicht zur Bestandsgefährdung nach IDW PS 270? – Bundessteuerberaterkammer vertritt andere Meinung als IDW, NWB WP Praxis 2018, 278.

Zurück

Der neue Bestätigungsvermerk – vertane Zeit?

Viel Zeit hat das IDW auf die Einführung des neuen Bestätigungsvermerkes verwandt. Die später nicht weiterverfolgten Entwürfe nicht mitgezählt, wurden letztlich 5 Prüfungsstandards entweder reformiert oder sogar neu verabschiedet.


Zum Artikel

Country-by-Country-Reporting

Die Verrechnungspreisdokumentation von multinational tätigen Unternehmen erfolgt nun dreiteilig: Der gruppenbezogene Master File und die unternehmensbezogen Local Files wurden durch einen – grundsätzlich international einheitlichen – länderbezogenen Bericht (sog. Country-by-Country-Reporting, kurz: CbCR) ergänzt.


Zum Artikel

Neue DACHIF-Broschüre

Unsere DACHIF-Broschüren erscheinen als Zusammenarbeit von MOORE STEPHENS Mitgliedskanzleien in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich.


Zum Artikel